BII Stories

Stipendiatenberichte und Neuigkeiten von Bibliothek & Information International


Ein Kommentar

Library welcomes everyone

Skokie Public Library leistet nachhaltige Bibliotheksarbeit im Speckgürtel um Chicago

Bei meinen Recherchen zu Bibliotheken in und um Chicago hat mich Artikel von Andreas Mittrowann über die Bibliothek in Skokie neugierig gemacht und ich habe sie besucht. Ich stoße ich hier auf eine Bibliothek, die über unglaubliche Ressourcen verfügt. Mit 67.000 Einwohnern umfasst das Budget 12 Mio $ (knapp 10 Mio €) und Personalressourcen von 111 Planstellen. Es gibt eine Zentralbibliothek und einen Fahrbibliothek. Das Gebäude umfasst 12370 qm (!), präsentiert einen Bestand von knapp 500.000 (!) Medien.

(Zum Vergleich: Die Stadtbibliothek Heilbronn hat bei einer fast doppelt so großen Einwohnerzahl ein Budget von 3 Mio € und 25 Planstellen die Hautpstelle hat eine Fläche von 3000 qm.)

Die Stadt steht vergleichsweise finanziell sehr gut da, weil sie durch zwei große Shopping-Center ein hohes Steueraufkommen hat. Die Grundsteuer, die Haupteinnahmequelle der Kommune, wurde seit 27 Jahren nicht erhöht.

Die Ausstattung der Bibliothek mit Arbeitsplätzen, Gruppen- und Veranstaltungsräumen ist überragend gut. Es gibt 10 kleinere und 2 größere Gruppenräume sowie einen großen Veranstaltungssaal, ausgestattet mit jeglicher Technik und einem Steinway-Flügel. Hier werden Filme gezeigt, aber auch Musikveranstaltungen und Lesungen durchgeführt. Der Saal wird nur von der Bibliothek bespielt. Das Veranstaltungsbudget beträgt ca. 800.000 $.

Die Bibliothek bietet 60 -70 PC Arbeitsplätze (ohne Katalog), dazu werden noch Notebooks ausgegeben. Die Ausleihe von WLAN-Hotspots und Chromebooks nach Hause ist möglich. Hier geht es darum, einen Beitrag zu Verminderung des „Digital Divide“ zu leisten.

Das Thema Nachhaltigkeit wird intensiv bearbeitet, es gibt eine Arbeitsgruppe mit dem Personal sowie mit Bürgerinnen und Bürgern. Daraus wurde ein Plan entwickelt, der vom „Board of Trustees“ verabschiedet wurde und der jetzt umgesetzt wird. Er umfasst Themen wie Beleuchtung, Recycling, Regularien für den Materialeinkauf. Dächer werden begrünt und der dazugehörige Garten z.Zt. neu gestaltet.

Skokie ist eine Kommune mit sehr hohe Diversität. Die Bibliothek macht daher ein breites Angebot im Bereich „English as a second language (ESL)“.

Die Bibliothek arbeitet seit einigen Jahren intensiv daran, ihre Angebote noch mehr an die Bedürfnisse der „Community“ anzupassen. Dafür gibt es einen „Manager of Community Engagement“. Als besonders wichtige Zielgruppen wurden Senioren, Einwanderer, Familien und Kinder sowie der lokale Handel identifiziert. Im Focus stehen dabei immer die sozial Schwächeren. So haben z.B. viele Senioren nur sehr niedrige Renten und sind daher auf die Angebote der Bibliothek angewiesen. Für Kinder gibt es freie Mahlzeiten am Nachmittag und in den Ferien, Diese Programm soll jetzt auch für Ältere ausgeweitet werden und finden im Rahmen des Programms „Skokie cares“, einer Kampagne zur Begrüßung und Unterstützung aller in Skokie lebenden Menschen, statt. Dies ist eine Kampagne im Rahmen des landesweiten SEED-Programms, an dem die Stadt Skokie und die Bibliothek teilnehmen. Das nationale SEED-Projekt ist ein professionelles Entwicklungsprogramm, das Gemeinschaften schafft , um den persönlichen und gesellschaftlichen Wandel in Richtung größerer Gerechtigkeit und mehr Vielfalt voranzutreiben. Einzelpersonen werden geschult und führen dann Seminare in ihren eigenen Institutionen und Gemeinschaften durch.

Außerdem machen sie sich sehr viel Gedanken darüber, wie sie die Zugänglichkeit (Accessability) der Bibliothek ausweiten können. Ziel ist es, so vielen Menschen wie möglich den Zugang zu einem Bibliotheksausweis zu geben. Dazu wurde z. B. auch die Gebührensperrgrenze sowie die Ausleih- und Verlängerungszeiten erhöht

Außerdem werden die Regeln soweit wie möglich vereinfacht und in einfacher Sprache kommuniziert. Gerade für Zuwanderer kann es sehr schwierig sein, die Spielregeln der Bibliothek zu verstehen. Die Regalbeschriftung (Dewey-Klassifikation) wird mit Bildern zum Sachgebiet ergänzt.

All diese Arbeit zahlt sich in hohen Nutzungs- und Besucherzahlen aus (820.000 Besuche /Jahr) und 2 Mio Entleihungen (Jahresbericht 2017).

Zur Zeit arbeitet die Bibliotheken an einem neuen  Raumkonzept.

 

Advertisements


Ein Kommentar

Bibliotheken müssen mehr für ihre Kommune in Sachen Nachhaltikeit tun

 

Gespräch mit Rebekkah Smith Aldrich (New York Library Association’s Sustainability Initiative Committee ) und Rebecca T. Miller (libraryjournal).

 

Diese Nachhaltigkeits-Initative des Bibliotheksverbands des Staates New York gibt es seit 2014.

Ihr Ziel ist es, Bibliotheken bei der Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen zu unterstützen.

Nachhaltigkeit wird als Schnittmenge von Umweltfreundlichkeit, sozialer Gerechtigkeit und Bezahlbarkeit definiert.

Es gibt eine Roadmap für Bibliotheken, mit der sich die Bibliotheken ihre Nachhaltigkeitsstrategie erarbeiten können.

Außerdem wurde ein Zertifizierungprogramm und ein Programm für „Agents of Change“ entwickelt.

Bibliotheken sollen sich zu Vorbildern und Trendsettern in Sachen Nachhaltigkeit in der Kommune entwickeln. Indem sie sich um ein Thema kümmern, dass die gesamte Kommune sehr stark betrifft, nehmen sie eine neue Rolle ein. Sie lernen so, wie sie mehr für die Kommune leisten können. Damit entsteht auch eine neu Sicht auf den Nutzen der Bibliotheken.

Die Initiative kümmer sich besonders auch darum, dass das Thema  „Nachhaltigkeit“ in der bibliothekarischen Ausbildung einen höheren Stellenwert bekommt.

 

Außerdem bietet sie Fortbildungen an.


Hinterlasse einen Kommentar

Bibliotheksentwicklung in D.C.

Washington: 620.000 Einwohner

D.C. Public Library, ein Bibliothekssystem mit 26 Standorten, arbeitet auf der Grundlage eines strategischen Plans. Dieser wird entwickelt auf der Grundlage von Bürgerbefragungen (Internet und per Telefon), Mitarbeiterbefragungen und Mitarbeiter-Fokusgruppen sowie Stadtteilversammlungen.

Leistungszahlen derzeit:
3 Mio Ausleihen
4,17 Mio Besuche

Angestrebt werden bis 2022:
Jährlich 5 Mio Entleihungen
5 Mio Besuche

Dies soll vor allem dadurch erreicht werden, dass die Bibliothekszweigstellen und die Zentrale Zug um Zug renoviert oder neu gebaut werden.

Die Bibliotheksarbeit wird an folgenden Hauptzielen ausgerichtet:

  1. Lesen
    Die Lesekultur stärken.
    Lesekompetenz stärken, neue Leser gewinnen und unterstützen.
    Hier sollen insbesondere Angebote für Erwachsene zur Stärkung der Lesekompetenz ausgebaut werden.
  1. Digitale Bürgerschaft: Die Einwohner Washingtons unterstützen mit dem Angebot an Technologie, Internetzugang und Computertrainings. Dementsprechende Bibliotheksangebote sind besonders wichtig für Senioren, die Afrikanisch-Amerikanische und die Latino-Bevölkerung.
  2. Stadtteilbibliotheken zu starken Nachbarschaftszentren entwikclen mit dem Focus auf bürgerschaftlichem Engagement und Lernen, Die Stadtteile stärken durch entsprechende Angebote, Programme, Hilfeleistungen und einer wachsenden Nutzung der Bibliothek als Ort.
  3. Örtliche Geschichte und Kultur durch den Ausbau entsprechender Bibliotheksbestände, Programme zur lokalen Geschichte und Kultur und zur Stärkung der Kreativität

Sowohl bei der Renovierung / dem Neubau von Bibliotheken als auch bei der Gestaltung der Angebote stehen die Nachhaltigkeitsziele stark im Fokus.


Hinterlasse einen Kommentar

Neue Zweigstellen in D.C.: Gregory Park

Die Francis A. Gregory Neighborhood Library besticht durch eine sehr schöne Architekur. Sie wurde ebenfalls vom Architekurbür Adjaye gebaut. Die Programme und Angebote ähneln denen der anderen Zweigstellen. Die Sozialstruktur des Stadtteils ist eher vom schwarzen Mittelstand geprägt, es gibt ein großes Interesse an Veranstaltungen für Erwachsene rund um Musik (Jazz!) und Literatur.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Neue Zweigstellen in D.C.: West End

West End Neighborhood Library

https://www.dclibrary.org/node/28744

erbaut von Architekt Enrique Norten of Ten Arquitectos (haben auch die 53rd Str Library in NYC gebaut).  Innenarchitektur: CORE architecture + design.
Der Neubau der Zweigstelle war ein interessantes Projekt von Public-Private-Partnership. Die Stadt gab das Grundstück an einen privaten Investor mit der Auflage, in dem Gebäude die Bibliothek unterzubringen und auzustatten und ihr ein unbefristes Bleiberecht zu gewähren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kevin Osborne, der Zweigstellenleiter, beeindruckt mich mit seiner engagierten Arbeit für Obdachlose.
D.C: Public Libraries verfügen über eine Stelle einer Sozialarbeiterin, die gezielt Programme für Obdachlose entwickelt.
Ein Programm ist „Coffee and Conversation“.   
Kevin führt dieses Programm z.T. selbst durch. Unterschiedliche Menschen, die die Bibliothek besuchen, treffen sich zu einer Kaffee-Runde (Kekse gibt es auch) und sprechen über aktuelle Themen. Für die Durchführung dieses Programms wird auch interne Fortbildung  angeboten.
Kevin sagt, dass Obdachlose zu diesen Programmen kommen. Was sie brauchen, ist ein Vetrauensverhältnis und persönliche Ansprache.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Neue Zweigstellen in D.C.: Shaw-Library

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Shaw (Watha T. Daniel) Neighborhood Library wurde 2010 eröffnet https://www.dclibrary.org/node/600

Sie wurde von Davis Brody Bonds Architekten erbaut (die u.a. auch das 9/11 Memorial in New York gebaut haben).
Auzeichnung für umweltfreundliches Bauen:
Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) Gold Certification from the U.S. Green Building Council 2011

Wie in Bellevue ist die Bibliothek ca. 2000 qm groß. Das Angebot ist ähnlich.

In allen Bibliotheken erlebe ich mehr oder weniger lange Warteschlangen für die Angebote für Babys und Keinkinder (Toddler). Es kommen sehr viele Nannys, Großeltern und Eltern.

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Beste Architektur und nachhaltiges Bauen

Neue Zweigstellen in D.C.

Bellevue (William O. Lockridge) Neighborhood Library

Sie wurde erbaut von dem Architekten-Team Adjaye, das u.a. auch das erst 2016 eröffnete National Museum of African American History and Culture gebaut hat (dieses Museum war das Highlight meiner Museumsbesuche in Washington).Diese Architekten erbauten auch die Francis A. Gregory Neighborhood Library, die 2012 eröffnet wurde. Die Bibliothek wurde im Juni 2013 eröffnet.

Das Gebäde wurde ausgezeichnet mit:
Leadership in Environmental & Energy Design (LEED) „Gold“ Certification 2013

Die Bibliothek umfasst ca. 2000 qm Fläche für 80.000 Medien, einen Veranstaltungsraum für Kinderprogramme, 2 Konferenzräume für je 12 Personen, einen großen Veranstaltungsraum für 100 Personen, Sitzplätze für 200 Personen, vier ruhige Studienkabinette und einen Außenbereich mit Sitzplätzen.
Der Stadtteil ist geprägt von einem hohen Anteil von Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben.
Die Bibliothek ist an7 Tagen der Woche insgesamt 68 Stunden geöffnet.
Die Bibliothek macht ein umfangreiches Programmangebot für alle Altersgruppen (Eltern und) Kinder, Teens, Erwachsene (Steuerhilfe, Hilfe bei der Jobsuche, Computerkurse…)

https://www.dclibrary.org/bellevue
https://www.dclibrary.org/node/599

Die Bibliothek beteiligt sich an einem Programm, bei dem in den Sommerferien kostenlose Mahlzeiten für Kinder verteilt werden.