BII Stories

Stipendiatenberichte und Neuigkeiten von Bibliothek & Information International


Hinterlasse einen Kommentar

LiR 2015: Aufenthalt in USA beendet

Nadine Ullmann, die als „Librarian in Residence 2015“ in die USA gereist war und sich dort intensiv mit dem Thema „Digitalisierung von kulturellem Erbe“ beschäftigt hat, hat ihren Aufenthalt beendet. Sie hat insbesondere die folgenden Einrichtungen besucht: Library of Congress, American Museum of Natural History Library, New York Public Library, Brooklyn Public Library, Yale University, New York University, Cooper Hewitt, Smithsonian Design Museum New York, Metropolitan New York Library Council und Leo Baeck Institute New York.

Im Abstract zu ihrem Abschlussbericht schreibt sie: „Während meines Aufenthaltes in den USA vom 14.09. bis 02.10.2015 habe ich Einrichtungen in New York, Washington D.C. und New Haven besucht. Im Fokus standen dabei die Themen Kooperationen und virtuelle Zusammenführung von digitalen Sammlungen, Optimierung der Präsentation und Zugänglichmachung digitaler Sammlungen, spezielle Nutzerservices, technische Innovationen, Langzeitarchivierung und Finanzierungsmöglichkeiten.“


Hinterlasse einen Kommentar

Rückblick auf das IFLA Satellite Meeting der Rare Books and Special Collections Section

Am Freitag, den 14. August, besuchte ich das sogenannte Satellite Meeting „Managing and Promoting Special Collections in Africa: The Bleek-Lloyd Collection and Beyond“ der Sektion „Rare Books and Special Collections“ an der Universität von Kapstadt (UCT). Diese Tagung war für mich als Referentin für Seltene und Alte Drucke an der SUB Hamburg der perfekte Einstieg in die IFLA-Konferenz, die dann am nächsten Tag losgehen sollte. Hier waren Experten zu verschiedenen Sondersammlungen versammelt, eine sehr gute Gelegenheit sich über die vielfältigen Arbeitsfelder in dem Bereich auszutauschen. Die Beiträge waren exzellent, inspirierend, mit für mich völlig neuen Einblicken, vor allem in Bezug auf das Kulturerbe des afrikanischen Kontinents.

Weiterlesen


Ein Kommentar

Wenn das Kulturerbe in Vergessenheit gerät – Das Kameruner Fotoarchiv in Buea

Der Beitrag „Working in and with African photo archives“ von Jürg Schneider und Rosario Mazuela (African Photography Initiatives, Universität Basel), vorgelesen von Paul Weinberg (University of Cape Town Libraries), hat mich nachhaltig beeindruckt. Ziel der Non-Profit-Initiative ist es, das reiche photographische Kulturerbe Afrikas zu erschließen, zu digitalisieren, zugänglich und vor allem für die Forschung sichtbar zu machen, zu bewerben, aber auch den Regierungen deren Bedeutung zu verdeutlichen.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Librarian in Residence 2015 ist Nadine Ullmann

Wir freuen uns, als diesjährige „Librarian in Residence“ Nadine Ullmann von der ULB Düsseldorf bekannt zu geben! Sie wurde von der Jury, bestehend aus Vertreterinnen von BII und dem Goethe-Institut,  ausgewählt – wir gratulieren sehr herzlich!

Frau Ullmann wird vom 14.09.2015 an für drei Wochen in New York sein und sich intensiv mit dem Thema Digitalisierung von kulturellem Erbe beschäftigen. Sie wird der bibliothekarischen Öffentlichkeit insbesondere in Deutschland im Blog des Goethe-Instituts kontinuierlich berichten.

In ihrem ersten Blogpost beschreibt sie ihre Motivation und die Ziele ihrer Residency.


Ein Kommentar

Click Languages – Klick-Sprachen: afrikanisches Kulturerbe

image

Ein großes Thema auf der diesjährigen IFLA-Konferenz ist u.a. die Bewahrung des Kulturerbes. In Afrika spielt dies eine sehr große Rolle, beheimatet dieser Kontinent doch eine Vielzahl unterschiedlicher Völker mit unterschiedlichen Traditionen, mit ihrer jeweiligen eigenen Geschichte und mit eigenen Sprachen.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Ausschreibung „Librarian in Residence“ 2015: Digitalisierung von kulturellem Erbe

Im Rahmen des Programms „Librarian in Residence“ vergeben das Goethe-Institut New York und Bibliothek & Information International (BII) ein Stipendium an eine deutsche Fachkollegin oder einen Fachkollegen für einen dreiwöchigen Fachaufenthalt in den USA.

Das Thema der Residency 2015 ist „Digitalisierung von kulturellem Erbe“.

Ziel des Programms ist es, deutschen Experten Gelegenheit zum Fachaustausch mit amerikanischen Partnern und Einblick in umfassende und innovative Projekte in den USA zu geben. Darüber hinaus sollen gesellschafts- und kulturpolitische und urheberrechtliche Aspekte sowie technologische Standards aber auch die Herausforderungen und Chancen internationaler Zusammenarbeit und ggf. Finanzierungsmodelle von Digitalisierungsprojekten untersucht und diskutiert werden.

Weitere Informationen finden Sie auf https://www.goethe.de/ins/us/de/sta/ney/uun/res.html
Bewerbungsschluss ist am 6. Mai 2015.