BII Stories

Stipendiatenberichte und Neuigkeiten von Bibliothek & Information International


Hinterlasse einen Kommentar

Universelles Design für Bibliotheken

In der Session “What is universal design for libraries?” der Sektionen Library Services to People with Special Needs, Public Libraries und Library Services to Persons with Print Disabilities ging es um die Notwendigkeit von Zugangsmöglichkeiten in Bibliotheken für alle Menschen, unabhängig von Alter, Größe oder Behinderung. Denn Bibliotheken sollten als öffentliche Orte für alle Menschen zugänglich sein, ohne Barrieren oder Beschränkungen. Universelles Design bedeutet im Gegensatz zu inklusivem Design, dass es keine separaten oder nachträglichen Lösungen – beispielsweise für Menschen mit Behinderungen – gefunden werden müssen, sondern es von Beginn an so geplant wird, dass möglichst alle Menschen davon profitieren. Weiterlesen

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Universal Design – was steckt dahinter?

Der Sonntag beginnt mit dem interessanten Thema „Universal Design“. Knut M. Nygaard, der erste Sprecher, definiert Universal Design als „The design of products and environments to be usable by all people, to the greatest extent possible, without the need for adaption or specialized design.“ Bei der Umsetzung von Universal Design geht es also darum, eine inklusive Gesellschaft zu schaffen, in der jeder die gleichen Möglichkeiten hat, egal ob jung oder alt, beeinträchtigt oder nicht-beeinträchtigt.  Anne Sieberns vom Deutschen Institut für Menschenrechte, Berlin, greift das Thema auf und setzt es in Beziehung zur UN Convention on the Right of Persons with Disabilities (CRPD). In ihrem Vortrag weist sie dabei immer wieder darauf hin, an welcher Stelle Bibliotheken eine bedeutende Rolle bei der Umsetzung spielen können und sollten. Kirsi Ylänne stellt die Guidelines vor, die in Finnischen Bibliotheken angewandt werden, um Zugang für alle und unterschiedliche Nutzer in Bibliotheken zu gewährleisten. Sie sagt in ihrem Vortrag den sehr treffenden Satz“Good design enables, bad design disables“. Ich stelle fest, dass ich mich bisher viel zu wenig mit diesem Thema beschäftigt habe, es kommt definitiv auf meine to-do-Liste.