BII Stories

Stipendiatenberichte und Neuigkeiten von Bibliothek & Information International

Gewinnende Strategien – Videospiele in Bibliotheken

Hinterlasse einen Kommentar

Homo ludens: der spielende Mensch stand im Fokus der Open Session zum Thema Gewinnende Strategien für das Sammeln, Katalogisieren, Zugänglichmachen, Spielen und Sichern von Videospielen in Bibliotheken, veranstaltet von der IFLA Sektion Audiovisuelles und Multimedia (AVMS) in Kooperation mit der Sektion Informationstechnologie. Tim Blevins und Patrick Megel von der AVMS moderierten die Sitzung, die Vorsitzenden der Sektionen AVMS, Deborah Benrubi, und Informationstechnologie, May Chang, sprachen Grußworte.

David Green und Michael Groenendyk von der McGill University, Canada, plädierten in ihrem Beitrag für den Einsatz von Virtual Reality und Augmented Reality in Bibliotheken und zeigten, wie die Grenzen zwischen Virtual-Reality-Spielen, Forschung und Bildung verschwimmen: Blurred Lines—between virtual reality games, research, and education.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Christel Mahnke vom Goethe-Institut Athen stellte das Projekt JERMANIA vor, bei dem Kolleginnen und Kollegen des Goethe-Instituts Jakarta gemeinsam mit Spieleentwicklern aus Indonesien und Deutschland zusammenarbeiteten, um ein interaktives Lernspiel zu entwickeln. JERMANIA ist eine nicht-kommerzielle kulturelle Gaming-App für junge Indonesier der Altersgruppe 16-25 Jahre, die auf spielerische Weise fünf deutsche Städte interaktiv erkunden können, Berlin, Dresden, Freiburg, Köln und Stuttgart.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dank der Förderung des Auswärtigen Amtes konnte auf kreative Weise die Vermittlung deutscher Kultur und Sprache mit der Förderung der Kreativwirtschaft verbunden und so ganz neue Perspektiven für die Kulturarbeit aufgezeigt werden. Beim jugendlichen indonesischen Publikum ist das Spiel ein Renner und beschert der Bibliothek steigende Besucherzahlen. Das Spiel steht in Indonesien auf Google Play und im Apple App Store zum kostenlosen Download zur Verfügung. Ein Wermutstropfen für das interessierte internationale Publikum ist, dass die App aus Lizenzgründen nur für den Gebrauch in Indonesien freigegeben ist. Einen kurzen Einblick in die interaktive Reise bietet indessen der Trailer Jermania.

Screenshot 2018-08-25 17.26.15

JERMANIA

Raymond Pun führte im Anschluss daran vor, wie Computerspiele in US-amerikanischen Universitätsbibliotheken erfolgreich für die Vermittlung von Informationskompetenz zum Einsatz gelangen und wie durch Integration von Videospiel-Konzepten ein höheres Level des Lernens erreicht werden kann: Level Up for Learning: Integrating Video Game Concepts into Information Literacy and Student Engagement Activities. Der Vortrag führte dies anschaulich anhand von Beispielen aus der Woodbury University, der UCLA und der California State University in Fresno, USA, vor Augen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eugenijus Stratilatovas gab Einblick die vielseitigen Aktivitäten der Nationalbibliothek Litauen zur Entwicklung von Spielen mit kulturellem Wert: Developing video games with cultural value at National Library of Lithuania.  Von Global Jam Events über virtuelle Ausstellungen zeigte er auf, wie Videospiele gemeinsam mit Bibliotheksnutzer*innen entwickelt und digitalisierte Bestände der Bibliotheken kreativ genutzt werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kazufumi Fukuda machte mit seinem Beitrag auf Desiderate der Erschließung von Videospielen aufmerksam: Bibliotheken ist traditionell auf Print-Medien ausgerichtet; Computerspiele werden bislang nicht in erforderlichem Umfang katalogisiert. Er stellte die Entwicklung eines Metadaten-Modells für das Katalogisieren von Video-Spielen zur Implementierung in der Media-Arts-Datenbank vor: A Development of the Metadata Model for Video Game Cataloging: For the Implementation of Media-Arts Database.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beim abschließenden Publikumsgespräch kam u.a. die Frage nach der Langzeitsicherung von Videospielen auf, die sich als riesige Herausforderung stellt.

Alle Beiträge der Session 75 gibt es auf der IFLA-Webseite zum Nachlesen: Winning Strategies for Collecting, Cataloguing, Providing, Playing and Preserving Video Games in Libraries – Audiovisual and Multimedia with Information Technology.

20180825_154519

Die Panelisten und Moderatoren der Open Session zu Videospielen in Bibliotheken

Autor: ABohn

Film in Bibliotheken, IFLA Audiovisual & Multimedia Section ORCID ID: https://orcid.org/0000-0001-9625-3069 Twitter: @filmeditio Blog: filmeditio.hypotheses.org

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s